Sprache wählen:

EQOS Energie ertüchtigt 110 kV-Leitung für Bayernwerk Netz GmbH

EQOS Energie übernimmt Ersatzneubau und Neubeseilung der 110 kV-Leitung im Streckenabschnitt Dachau – Maisach unter Verwendung von Stahlvollwandmasten. Die Realisierung des Pilot-Projekts der Stahlvollwand-Maste sichert den Projektzuschlag.

EQOS Energie hat von der Bayernwerk Netz GmbH den Zuschlag zur Erneuerung der rund elf Kilometer langen Leitungstrasse im Abschnitt von Dachau und Maisach nahe München erhalten. Das Projekt wurde mittels eines Bestbieterverfahrens ausgeschrieben. EQOS Energie führt als Partner der Bayernwerk Netz GmbH den Ersatzneubau der bestehenden 110 kV-Freileitungen mit wechselseitiger Schaltung aus – worunter auch der Einsatz von Leitungsprovisorien und die anschließende Neubeseilung fällt – sowie die Errichtung von Stahlvollwandmasten anstatt bisheriger tragender Gittermaste. Zur Errichtung dieser Masten hat EQOS Energie im Vorfeld der Projektausschreibung erfolgreich ein Pilotprojekt ausgeführt. Die Projektfertigstellung ist im Frühjahr 2022 geplant.

Erneuerung von Leiterseilen im Halbbetrieb

Mit Juni 2021 fällt bereits der Startschuss rund um die Bauarbeiten der Provisorien, der Masten-Fundamente und allen vorbereitenden Maßnahmen für die Stock- und Seilarbeiten. „Bis Jahresende werden dann jeweils zwischen 20 und 33 EQOS Energie-ExpertInnen im Freileitungsbau die Erneuerungsarbeiten der 110 kV-Leitungstrasse im Abschnitt von Mast A23 bis Mast A63 durchführen“, erklärt Gerald Adelsgruber, Leiter des zuständigen Profit Centers bei EQOS Energie.

Hohe Komplexität durch Stahlvollwandmasten

Eine besondere Rolle in der Projektausführung spielen die Stahlvollwandmasten, auf welchen die neuen Freileitungen aufgehängt werden. Diese beruhen auf den im Rahmen der Ausschreibung beigestellten Prototypen. Deren innovative technische Ausführung überzeugte im Ausschreibungswettbewerb. Denn: Im Vergleich zu standardmäßigen Gittermasten benötigen Stahlvollwandmasten in ihrer Komplexität einen höchst sensiblen Umgang – vom Fundament bis zur Mastspitze, von der Produktion bis zur Errichtung. „Dafür ist ein sehr detailliertes bauliches Wissen notwendig, aber auch viel Erfahrung im Handling. Durch die komplexe Konstruktion sind insbesondere bei der Gründung sowie der Seil-Regulagearbeiten weitreichende Kenntnisse vonnöten,“, fügt der verantwortliche Geschäftsführer Thomas Reichel hinzu.