Sprache wählen:

Projekt abgeschlossen: Stromkreisertüchtigung im Auftrag der Amprion GmbH

Austausch von Freileitungsseilen und Erneuerung der Isolatoren abgeschlossen

EQOS Energie hat im Auftrag der Amprion GmbH die beiden 220-kV Stromkreise „Eisbach Süd“ und „Roxheim Süd“ auf den 220-/380-kV-Leitungen Punkt Lambsheim – Abzweig Mutterstadt, Bl. 4557 und Mutterstadt – Maximiliansau, Bl. 4567 im Abschnitt Lambsheim – Mutterstadt, auf rund 14,5 Kilometern ertüchtigt.

In den vergangenen drei Monaten haben über 30 EQOS Energie Monteure am Austausch der Freileitungsseile sowie der Erneuerung der Isolatoren gearbeitet. Dabei wurden insgesamt circa 175 Kilometer Seil mit einem Gewicht von 988 Kilogramm pro Kilometer verlegt.

Da sich die Masten in dem größten Gemüseanbaugebiet in Rheinland-Pfalz befinden, wurden gemeinsam mit den Landwirten die entsprechenden Vorbereitungen getroffen. Hierbei wurde der Wegebau, unter anderem unter Verwendung von Aluminium- oder Holzmatten, an die jeweiligen Anforderungen angepasst. Zudem wurden die Logistik und die Lagerung der Arbeitsmaterialien an den Masten platzsparend durchgeführt. Bei allen Maßnahmen stand die möglichst geringe Beeinträchtigung der späteren Ernte im Fokus.

Eine weitere Herausforderung war die Verlegung der Seile über drei kreuzenden Autobahnen und einer Autobahn Aus- und Auffahrt. Die geringen Abstände der Seile bei der Seilauswechslung führten zu kurzzeitigen Sperrungen von zwei Autobahnen. Die Leitungsfahrwagen, mit denen die Feldbündelabstandhalter (Armaturen) ausgetauscht wurden, befanden sich beim Austausch durch die temporäre Montagelast stellenweise nur zwei bis drei Meter vom Boden entfernt. Aus Sicherheitsgründen wurden daher bereits in der Planungsphase die einstündigen Sperrungen gemeinsam mit der Autobahnmeisterei terminiert. Innerhalb einer Stunde erfolgten der Ausbau der vorhandenen Bündelabstandshalter und der Einbau der Rollenleinensysteme.

„In manchen Streckenabschnitten konnten nicht alle benachbarten System ausgeschaltet werden. Hier wurde mit erhöhter Aufmerksamkeit und unter Anwendung von speziellen Arbeitsmethoden die Stromversorgung für die angeschlossene Region und den dort ansässigen Verbrauchern sichergestellt.“, erklärt Carsten Sommer, Geschäftsfeldleiter Freileitung EQOS Energie. „An diesen Masten kam ein Hubsteiger zum Einsatz, mit dem die Sicherheitsabstände eingehalten und Arbeiten durchführt werden konnten.“