Sprache wählen:

EQOS Energie bringt Energie aus Windkraft in burgenländische Haushalte

Umspannwerk Zurndorf wird umgebaut und erweitert

EQOS Energie erweitert im Auftrag der Netz Burgenland das Umspannwerk Zurndorf. Unter anderem werden fünf neue 110 kV-Schaltfelder und ein neues Betriebsgebäude gebaut sowie die aktuelle Freiluft-Schaltanlage erweitert. Das Umspannwerk ist zwar erst sechs Jahre alt, die Anforderungen an die Anlage verändern sich aber laufend durch die Errichtung neuer Windkraftanlagen im Burgenland. So wurden unter anderem weitere Transformatoren notwendig.

Kurt Rader, verantwortlich für die Business Unit Energietechnik bei EQOS Energie: „Mit dem Um- und Ausbau des Umspannwerks Zurndorf ist dafür gesorgt, dass die umweltfreundliche Energie aus den burgenländischen Windrädern bestmöglich transportiert und genutzt werden kann. Es handelt sich dabei um einen der größten Einzelaufträge in der Energietechnik von EQOS Energie.“

Im Umspannwerk Zurndorf wird die Energie aus den nahegelegenen Windparks, die mit mittels 30 kV- Erdkabel eingespeist wird, von Transformatoren auf 110 kV hochgesetzt. Weiter entfernte Windkraftanlagen sind über 110 kV-Kabel aus anderen Umspannwerken angebunden. Über derzeit drei und nach Projektabschluss vier Transformatoren wird dann die Energie in das Höchstspannungswerk der Austrian Power Grid eingespeist. So wird ein effizienter Transport über weite Strecken sichergestellt. Die Erweiterung wird auch dazu genutzt, den Anforderungen, die sich aus dem steigenden Energiebedarf und dem vermehrten Ersatz von Freileitungen durch Erdkabel in den 20 kV-Verteilnetzen ergeben, Rechnung zu tragen.

Die Baumaßnahmen sind bereits im Mai dieses Jahres gestartet. Derzeit laufen die Vorarbeiten für die Errichtung der neuen 110 kV-Freiluftschaltfelder. Hier werden die Fundamente für die Hochspannungsschaltgeräte, die neuen Transformatoren und Spulen errichtet. Gleichzeitig wird das insgesamt dritte Betriebsgebäude für die Anlage errichtet. Dieses soll bereits im Dezember bezugsfertig sein, damit dann mit der notwendigen Inneneinrichtung und dem Aufbau der 30 kV-SF6 Schaltanlage für Energie Burgenland Windkraft begonnen werden kann. Im Anschluss daran wird für die Regionalversorgung eine neue 20 kV-SF6 Schaltanlage ebenfalls in diesem Gebäude errichtet. Außerdem sind die bestehenden 15 Felder der 110 kV-Schaltanlage um eine dritte Sammelschiene zu erweitern, die dafür sorgt, die Last optimal aufzuteilen und eine hohe Verfügbarkeit und Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Das gesamte Projekt wird voraussichtlich im Herbst 2019 abgeschlossen sein.

Nach der Modernisierung des Umspannwerks Frauenkirchen im laufenden Betrieb und einer Erweiterung der 20 kV-Anlage im Umspannwerk Neusiedl ist dies bereits das dritte Projekt, das EQOS Energie gemeinsam mit der Netz Burgenland umsetzt. Peter Sinowatz, Geschäftsführer Netz Burgenland: „Das Umspannwerk Zurndorf ist das größte und leistungsstärkste seiner Art im Burgenland. Mit der Erweiterung der Anlage und EQOS Energie als Projektpartner stellen wir die zuverlässige Versorgung der Burgenländerinnen und Burgenländer mit sauberem Ökostrom auch in Zukunft sicher.“