Sprache wählen:

Mehr Leitungskapazität in der Oberlausitz

Schwelm, 16. März 2015 – Seit über 30 Jahren bindet eine Hochspannungsfreileitung zwischen Bärwalde und Schmölln das Kraftwerk Boxberg an das deutsche Stromnetz an. Durch einen Erweiterungsneubau wurde die bestehende Leitung von einem Übertragungsnetzbetreiber nun durch eine modernere 380 kV-Freileitung ersetzt. Daran beteilige sich auch EQOS Energie.

Um die Landschaft so gering wie möglich zu beeinträchtigen, läuft die neue Leitung mit wenigen Metern Versatz genau auf der Bestehenden. Zugunsten der Netzstabilität und Versorgungssicherheit mussten die Bauarbeiten auf einer Länge von insgesamt 46 Kilometern im laufenden Betrieb eines Systems erfolgen.

Ungefähr die Hälfe der Trasse errichtete EQOS Energie. 49 Masten wurden dabei neu errichtet und beseilt, 50 wurden demontiert. Weil die neue Trasse mehrmals die Seite wechselte, musste EQOS Energie im Bauverlauf zwei größere Leitungsprovisorien errichten.

Am 24. November 2014 erfolgte nach rund 18 Monaten Bauzeit der feierliche Übergang vom Probe- in den Dauerbetrieb.