Sprache wählen:

„Ich musste beweisen, dass ich meinen Job kann“

Als neue Kollegin hatte Bianca die Möglichkeit, Dinge neu anzugehen. Das Vertrauen der KollegInnen in ihr Können hat sie durch viele Gespräche und eine offene Art gewonnen.

Interview mit Bianca (24), Sachbearbeiterin Fuhrpark in der Corporate Unit Group Procurement

Als Mitarbeiterin im Fuhrpark übernimmt Bianca seit Mai 2019 die Mitarbeiterbetreuung ebenso wie die der Fahrzeuge. Sie steht als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Kraftfahrzeuge, die Schadenshotline und Leasingverträge zur Verfügung. Die gelernte Kauffrau arbeitete bei zwei Leasingfirmen, bevor sie zu EQOS Energie kam. Bei ihrem Start half ihr nicht nur diese Erfahrung, sondern auch der gute Draht, den sie sich zu den neuen KollegInnen geschaffen hat.

Ich habe mir verschiedene Möglichkeiten angeschaut und mich erkundigt, welche Wege ich beruflich weiter gehen kann. Über ehemalige Kollegen im Fuhrparkverband habe ich von der Stelle bei EQOS Energie erfahren. Zuvor war ich in der Position der Leasinggeber. Dieses Wissen kann ich jetzt, auf Kundenseite, gut einbringen. So weiß ich, welche Themen man planen muss und wie wir sie bestmöglich umsetzen können. Jetzt die andere Perspektive kennenzulernen, ist spannend und war auch ein Grund für meine Entscheidung.

Anfangs habe ich mich etwas schwer getan. Da meine Vorgängerin schon weg war, gab es keine direkte Übergabe. Eine Kollegin hat mich in die wichtigsten Themen eingeführt, was gut war, aber es hätte einfacher sein können. Letztendlich war dieser Einstieg aber wertvoll für mich. Heute stehe ich nach einem halben Jahr eigenständig im Job, weiß mir zu helfen oder wen ich fragen muss. Die klaren Strukturen und Zuständigkeiten sind dabei ebenfalls hilfreich.

Zu Beginn waren die Kollegen, meine internen Kunden, skeptisch, ob das passt, was ich mache. Sie haben mir noch nicht vertraut, die Aufgaben nicht zugetraut. Ich musste mir mein Standing erst erarbeiten. Inzwischen wissen die Leute, dass das, was ich mache, Hand und Fuß hat. Sie kommen mit Fragen auf mich zu und wissen zu schätzen, wenn ich mir Zeit nehme, ihnen Neuerungen und Abläufe zu erklären. Das halbe Jahr war eine Testphase für uns alle. Jetzt habe ich das Gefühl, angekommen zu sein, fühle mich wohl und fahre gerne in die Arbeit.

» Der Umgang mit den Kollegen ist das A und O. «

Der Umgang mit Zahlen und Genauigkeit sind wichtig. In Leasingverträgen kommt es auch auf Kleinigkeiten an. Nebensätze oder ein verrutschtes Komma haben durchaus große Auswirkungen. Der Umgang mit den Kollegen ist aber das A und O. Ich bin Dienstleister für die anderen Mitarbeiter im Unternehmen.

Wichtig ist die Offenheit für Menschen und Eindrücke. Es arbeiten viele unterschiedliche Menschen an vielen verschiedenen Standorten und Ländern zusammen, da ist es entscheidend, allen aufgeschlossen zu begegnen. Eine offene Art auf Leute zuzugehen ist immer hilfreich.