Select a language:

Rammfundamente und Maststellung am Verschiebebahnhof Linz Stadthafen

Im Auftrag der ÖBB Infrastruktur AG hat EQOS Energie die Errichtung der Maststandorte für die umfassende Elektrifizierung des Verschiebebahnhofs Linz Vbf. Stadthafen ausgeführt. Dank der Arbeiten ist der Bahnhof nun für umweltfreundliche E-Loks vollständig befahrbar. Insgesamt waren neun Gleise bzw. zehn Gleiskilometer von den Maßnahmen betroffen, bei denen Rammpfahlfundierungen als auch Maststellarbeiten durchgeführt wurden. Zudem wurden sie mit insgesamt 100 Fahrleitungsmasten ausgestattet. Der Güterbahnhof hat sich während der Maßnahme weiterhin im Vollbetrieb befunden, sodass eine enge logistische Abstimmung mit der ÖBB Infrastruktur AG notwendig war.

Es wurden mehrheitlich Rammpfahlfundamente verwendet, da diese effizienter verwendet werden können als reguläre Betonfundamente: Bereits nach dem „Einrammen“ der Stahlköcher können sie für weitere Arbeitsschritte genutzt werden; im Gegensatz dazu benötigen Betonfundamente einen langwierigen Bearbeitungsprozess. Die Fahrleitungsmasten konnten somit sofort in die Stahlköcher eingesetzt werden und dadurch die Arbeitszeit erheblich verkürzen. Einer anschließenden Montage der
15 kV-Fahrleitungsanlage, die für den Antrieb der E-Loks notwendig ist, stand somit nichts mehr im Wege.

Insgesamt arbeitete ein Team von 15 EQOS Energie-MitarbeiterInnenn täglich an den Maststandorten. Für die gleisgebundene Herstellung der Rammpfahlfundamente wurde ein Raupenrammgerät genutzt, beim anschließenden Stellen der Maste ein spezielles, ebenfalls gleisgebundenes Maststellgerät.

Foto Quelle: ÖBB Infrastruktur AG

Faktenbox

Kunde:
ÖBB Infrastruktur AG

Ausführungszeitraum:
Oktober 2018 bis Dezember 2018

Errichtungsort:
Linz, Österreich